· 

In die Praxis geschaut - ist Freizeit peinlich?

 

Klienten, die zu mir kommen, suchen meist eine neue Struktur für ihr eigenes Stressmanagement. Die Quintessenz der vorgetragenen Anliegen ist, dass es zuviel von allem ist - zu viele Aufgaben, zuviel eigener und äußerer Druck, häufig dazu noch der eigene Perfektionsanspruch und für alles zu wenig Zeit. Die Freizeit ist gespickt mit Aktivitäten, der Familienalltag durchgeplant.  

Aber die Sehnsucht danach, nur mal auf einer Wiese zu liegen, einen Grashalm zu kauen und in die Luft zu schauen, vielleicht auch mal Luftschlösser zu bauen - die ist da und hinterlässt das Gefühl, etwas Wichtiges im Leben zu verpassen.

 

Das finde ich großartig - selbst aktiv zu werden, die Verantwortung für sein Leben wieder in die Hand zu nehmen und sich nicht mit der Ohnmacht den Alltagsumständen gegenüber abzufinden.

Diese eigene Aktivität der Frau oder des Mannes, die oder der den Weg in meine Praxis findet, unterstütze ich mit all meinen Fähigkeiten und Ideen.

 

Den Stress der Einzelnen kann ich natürlich nicht beseitigen, aber die Sichtweise darauf ändern.

 

Nach meiner Erfahrung hat Sehnsucht ein Referenzerlebnis - wenn ich das, wonach ich Sehn - Sucht habe noch nie hatte, kann ich es schlecht vermissen. Die Suche danach - meist mit Hypnose oder mit dem Verfahren der Direkten Kommunikation - ist ein sehr wirkungsvoller Zielprozess und wirkt wie ein Kompass.

 

Interessant wird es meist dann, wenn wir auf Glaubenssätze stoßen, die das Stressverhalten beeinflussen und fördern. 

Zum Beispiel die Frage - was würde denn passieren, wenn Sie bemerken, dass Sie mit Ihrer Arbeit fertig sind und sich die Freiheit nehmen, ganz für sich allein einen ausgedehnten Spaziergang in der Natur zu machen? 

 

Sie können sich diese Frage auch gern selbst beantworten - alles erledigt, aufstehen und meiner eigenen Wege gehen?

 

Die Antworten variieren natürlich. Hier ein paar Beispiele:

  • das ist es ja, ich bin nie fertig - es kommt immer nochwas dazu
  • ha, das wär ja was - ich denke, mein Chef würde mich wegen Faulheit entlassen
  • wenn ich nichts zu tun habe, komme ich mir unwichtig und nutzlos vor 

 

Hier tauchen zwei Dinge auf - das eine ist das Thema „fleißig sein“

 

Schon in der Schule wird ja der Fleiß bewertet und nicht die Effektivität. Es kann gut passieren, wenn jemand in einem Aufsatz das Thema klar darstellt und eine ebenso schlüssige Lösung auf einer Seite anbietet bekommt er eine schlechtere Note als jemand, der viele Seiten fleißig schreibt und alles ausführlich erklärt bis er zur Schlussfolgerung kommt. 

 

Sie glauben es vielleicht nicht, aber die Sozialisation in der Schule prägt ein Leben lang. 

 

Das Zweite ist, dass wir einen großen Teil unseres eigenen Wertes an unserer Arbeit und unseres Tätigseins hängen. 

 

Dabei gibt es dann auch immer noch Unterschiede zwischen geldwerter Arbeit und Arbeit für die Gemeinschaft - Familie, z.B. Das ist ein großes Konfliktfeld in Familien aber auch ein anderes Thema.

 

Wir befinden uns in unserem Arbeitsalltag in einem gefährlichen, Stress erzeugenden Dilemma:

  • einerseits fühlen sich viele Menschen erdrückt von der Arbeitslast
  • andererseits wird aber die Arbeitslast auch selbst mit organisiert, da das Gespenst, mit der Arbeit fertig zu sein, richtig gehende Ängste hervorrufen kann. Und was noch mehr ist - es gehört zum guten Ton, immer mehr Zeit auf Arbeit zu verbringen.

Genau die immer mehr auf Arbeit verbrachte Zeit ist aber dann die Zeit, die zum Erholen und im Gras liegen fehlt. 

 

Gibt es denn nun dabei auch eine gute Nachricht?  

 

Ja, selbstverständlich - und es ist mir immer eine Freude die Entwicklung meiner Klienten dabei zu begleiten.

Wenn die Klienten sich und ihren stressfördernden Glaubenssätzen auf die Spur gekommen sind und eine Idee kreiert haben, wie sich ihr Leben anfühlen soll, kann man mit verschiedenen Bausteinen ein besseres Stressmanagement fördern - mit Hypnose und mit Selbsthypnose, mit Affirmationen und auch dem guten und bewährten Zeitmanagement in seiner individuellen und modernen Form.

 

Mit dem Erkennen der eigenen Talente, kann man sich ein wenig von der äußeren Bewertung unabhängig machen und im Arbeitsalltag bewusst kleine Erfolgsinseln schaffen. Das ist im Arbeitsalltag sowohl  zu Hause als natürlich auch in der Firma möglich.

 

Mit der Lebensfreude und der Freude über erledigte Aufgaben steigt Schaffenskraft und meist auch die Effektivität der Arbeit. 

 

Manch einer hat dann auch schon mal den Mut, zu sagen,ich bin fertig und nach der regulären Arbeitszeit zu gehen. 

Finden Sie das gewöhnungsbedürftig? na sicher - aber wie immer Probieren geht über Studieren  - trauen Sie sich!

 

 

Hier eine Affirmation zur Unterstützung: 

 

„Ab sofort nutzen ich jeden Arbeitstag effektiv und freue mich über alle erledigten Aufgaben.“

Affirmationen berühren unser Unterbewusstsein - ähnlich wie in der Selbsthypnose und sind daher sehr hilfreich.

 

Hier unten finden Sie diese Affirmation als Beispiel von mir gesprochen und daneben die gleiche Affirmation "still" also als Silent Subliminal.

 

 

Natürlich können wir gern auch eine hilfreiche Affirmation direkt für Sie finden,

Sie sprechen diese selbst und ich sende Ihnen Ihre Affirmation als Silent Subliminal ( unhörbare Affirmation) - als Selbsthypnose für die Hosentasche - zu. 

Nutzen Sie meine Kontaktdaten, oder wir können auch gern einen Skype- Termin vereinbaren, wenn Sie z.B. nicht aus Dresden kommen. 

Download
effektiver Arbeitstag.mp3
MP3 Audio Datei 443.9 KB
Download
Silent Subliminal - bitte etwas leiser als Ihre gewöhnliche Lautstärke "hören"
effektiver Arbeitstag still.mp3
MP3 Audio Datei 447.0 KB